skip to content

Dokumentation
zum 27. DGfE-Kongress 2020

Parallelvorträge

Die Parallelvorträge wurden weitgehend digitalisiert und können allen registrierten Teilnehmenden sukzessive zur Verfügung gestellt werden.

Unser herzlicher Dank gebührt allen Vortragenden sowie den beteiligten Medienzentren und Einrichtungen in ganz Deutschland für ihre ausgesprochen kurzfristige Unterstützung und Kollegialität.

Bitte loggen Sie sich zum Abruf der Vorträge ins ConfTool des DGfE 2020-Kongresses ein. Beim ConfTool handelt es sich um das Konferenzmanagement-System, über das Sie sich für den Kongress angemeldet haben und über das jegliche Kongresskommunikation abgelaufen ist. Sie finden es unter diesem Link: conftool.org/dgfe2020.

Die Log-in-Möglichkeit findet sich oben rechts auf der ConfTool-Seite. Halten Sie hierzu bitte Ihre persönlichen Log-in-Daten bereit. ConfTool startet nach dem Log-In immer mit der Startseite. Sobald  Sie allerdings in ConfTool eingeloggt sind, führen die unten stehenden Links direkt zu den jeweiligen Vorträgen.

Innerhalb des ConfTools sind die Aufzeichnungen im Veranstaltungsprogramms den jeweiligen Parallelvorträgen zugeordnet. Sobald Sie eingeloggt sind, finden Sie eine Übersicht dieses Beitragstyps unter folgendem Link: Übersicht Parallelvorträge.
 

Folgende Vorträge können online abgerufen werden:

Name Titel

Sabine Andresen

Zur Idee der Zeugenschaft. Gesellschaftliche Aufarbeitung sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche

Unser Dank gilt dem Team Medienproduktion/Video, Audio, VFX von studiumdigitale der Goethe-Universität Frankfurt.

Hans-Christoph Koller

Komplizen oder Gegenspieler? Zum Verhältnis von Bildung und Optimierung

Unser Dank gilt dem Team von Lecture2Go der Universität Hamburg.

Barbara Rendtorff

Lässt sich Geschlecht optimieren?

Unser Dank gilt dem Team Medienproduktion/Video, Audio, VFX von studiumdigitale der Goethe-Universität Frankfurt.

Wing Mui Winnie So

Pathway of Optimization: Education for Sustainability

Our special thanks go to Prof. So, who recorded her lecture herself.

Barbara Stauber

Optimierung. Anmerkungen zu den Schließungstendenzen eines wirkmächtigen Diskurses

Unser herzlicher Dank gebührt Sven Bauer von der Universität Tübingen.

Kunst und Kultur

Zum 27. DGfE 2020-Kongress gehört ein umfangreiches Kunst- und Kulturprogramm, das leider nicht wie geplant stattfinden konnte. Die genauen Programmbestandteile dokumentiert der Kunst- und Kulturkatalog.

Wenn Sie den Katalog betrachten, fällt Ihnen sicherlich auf, dass der Katalog einem anderen Erscheinungsbild folgt als der Kongress selbst. Dies rührt daher, dass sein Entwurf im Vorfeld des Kongresses in Kooperation mit einer Berufsschulklasse angehender Gestaltungstechnischer Assistent*innen des Goldberg Europakollegs in Hürth bei Köln entwickelt wurde. Die Ideen der Schüler*innen wurden auf gestalterischer Ebene weitgehend übernommen – insbesondere hinsichtlich des Covers, der Binnenorganisation des Katalogs und der Aufteilung der Inhalte.

Der Titel des Katalogs „Optimierungen“ im Plural bezieht sich auf das Kongressthema und ist zugleich Ausdruck einer Vielfalt, unter der das Tagungsthema aufgegriffen werden kann. Die im Einzelnen vertretenen Positionen präsentieren diese Vielfalt, indem sie Zugänge zu erziehungswissenschaftlichen Fragen u. a. künstlerisch eröffnen. Die künstlerischen Positionen regen nicht zuletzt zur kritischen Reflexion gesellschaftlicher Optimierungszwänge an. Sie machen z.B. Angebote, einen anderen Blick auf bestehendes Fortschrittsdenken zu lenken oder sie bieten Möglichkeiten der Mitgestaltung von Gesellschaft an. Nicht zuletzt geben Einrichtungen und Fachgebiete der Universität zu Köln Einblick in ihre wissenschaftliche Arbeit.

Die Arbeitsgruppe Kunst und Kultur legte besonderen Wert darauf, Positionen aus der Stadt Köln und ihrer Region miteinzubeziehen, um den 27. Kongress der DGfE in die Stadt einzubinden. Für die Kooperationsbereitschaft und kreative Mitwirkung gebührt allen Beteiligten großer Dank. Durch die Absage des Kongresses wird es zwar keine Möglichkeit geben, die einzelnen Stationen des Kunst- und Kulturprogramms zu besuchen, umso mehr eröffnet der Katalog die Möglichkeit, die Arbeiten und Aktivitäten kennenzulernen.

Poster

Wir freuen uns, Ihnen nahezu alle Poster digital und damit auch gruppiert zu thematischen Clustern zeigen zu können!

Folgend finden Sie eine Auflistung der Cluster. Mittels der Verlinkung auf den Beschreibungen gelangen Sie zu den jeweiligen Sessions im ConfTool. Um die Inhalte ansehen zu können, müssen Sie angemeldet sein.

 

Digitale Austauschformate

Symposien, Arbeitsgruppen und Ad-hoc-Gruppen sind weitere, zentrale Formate, die während des 27. DGfE 2020-Kongresses dem wissenschaftlichen Austausch dienen sollten. Von der Absage des Kongresses sind sie in besonderem Maße betroffen, da inzwischen auch übliche Übertragungsformate des Deutschen Forschungsnetzes (DFN) an ihre Grenzen geraten (siehe DFN-Mitteilung, Stand: 16.03.2020).

Um ein digitales Austauschformat als Symposium, Arbeitsgruppe oder Ad-hoc-Gruppe selbst zu realisieren, dürfte nach aktuellem Stand jedoch das Streaming-Modul von DFNconf (zur Anleitung) stabil funktionieren. Es dient der synchronen Übertragung und ist nach einem Log-in über den Browser Ihres eigenen Geräts zu handhaben.

Für didaktische Fragen rund um die Gestaltung von Online-Arbeitsumgebungen und digitalen Austausch sei verwiesen auf das Angebot bei e-teaching.org.

Über den Twitter-Hashtag #dgfe2020 trägt das DGfE 2020-Team @dgfe2020 gerne dazu bei, auf eigens initiierte Angebote von Teilnehmenden zu verweisen.